Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden
Das deutsche / the international Kawasaki Estrella BJ250 Forum Kawasaki Estrella Forum www.bj250.de
Forum Übersicht | Suche | Anmelden/Enrol | Login | Mitglieder | Fahrerkarte | FAQ | Impressum | Kawasaki Estrella BJ250 Website
Sie können sich hier anmelden/enrol
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 1.041 mal aufgerufen
Bei Antworten informieren
 Estrella Technik
Mopeduwe Offline

Neuling

Beiträge: 10

21.05.2009 13:26
Jetzt macht sie wieder Spaß! antworten

Hallo ihr Lieben! In der letzten Zeit, soetwa auf den vergangenen 4000 Km, wurde der Motorlauf meiner Estrella immer rauher, der Kolben rumpelte vernehmlich, und die Spritzigkeit ließ sehr zu wünschen über, der Motor wirkte gebremst, was einem den Spaß am Fahren reichlich vermiesen kann. Synthetisches Öl brachte auch keine Verbesserung, plötzlich zog sie sogar eine Rauchfahne hinter sich her, normales 15w-40 verträgt sie eben am besten. Im Winter war ich fast so weit, den Motor auseinanderzubauen und zu überholen, aber Zeitmangel und Faulheit (...und der Gedanke an die Kosten für Ersatzteilpreise... ) hielten mich davon ab. Gestern habe ich mal den Ventiltieb überprüft, die Stellung der Nockenwelle entsprach genau den Markierungen, die inzwischen 7500 Km alte Steuerkette (Der benötigte Abzieher fürs Schwungrad lässt sich übrigens recht einfach aus einer alten 18-mm Zündkerze (z.B. Ford-Motoren) herstellen, Porzellan raus, Gewinde M10 oder M12 hineinschneiden, und Schraube reindrehen) hat noch 5mm Platz bis sie am Kettenspanner nagt. Dann habe ich etwas ausprobiert, was kleinen Viertaktrollern mit 50 ccm eine bessere Bergsteigefähigkeit gibt, von vielen aber als "Sakrileg" bezeichnet wird: die Stellung des Nockenwellenzahnrades bezogen auf die Steuerkette um einen Zahn nach hinten versetzt (die Ventile stoßen danach übrigens nicht an den Kolben). Was hat man bei einem Motor mit 29500 Km Laufleistung schon zu verlieren? Heute morgen fuhr ich dann die erste längere Strecke. Der Motor läuft plötzlich viel ruhiger (das harte Kolbenklappern ist nicht mehr so doll zu hören), zieht wunderbar, das "Bremsende Gefühl" ist weg, der 5. Gang kann plötzlich über einen viel größeren Drehzahlbereich genutzt werden, ohne zu Ruckeln, und auf der Autobahn erreicht sie mühelos wieder ihre 113 Km/h. Auch knallt sie beim Ausschalten nicht mehr aus dem Auspuff. Ich habe zwar keine schlüssige Erklärung dafür (Steuerkette wird doch nicht kürzer mit der Zeit? Fertigungstoleranz?(würde das bei den Chinaröllerchen eventuell erklären) , veränderte Gasschwingungssäulen? ), aber jetzt läuft meine Estrella endlich wieder so, daß das Fahren zum Genuss wird .

FrankB Offline

Sternchen

Beiträge: 462

21.05.2009 17:56
#2 RE: Jetzt macht sie wieder Spaß! antworten

Das hört sich für mich sehr gewagt an.
Das Risiko wäre mir zu hoch und es wundert mich , das Sie überhaupt läuft.
Einen Zahn versetz bedeutet schon eine extreme Verstellung der Steuerzeiten.
Berichte mal bitte weiter, bin schon gespannt.

Gruß FrankB

EL LOBO Offline

Sternchen


Beiträge: 294

21.05.2009 18:06
#3 RE: Jetzt macht sie wieder Spaß! antworten

Hallo Mopeduwe
Das passt, wie du selber sagst, in kein gängiges Concept.
Aber: Erfolg gibt IMMER Recht.
Bin ebenfalls gespannt wie`s weitergeht.

Gruß EL LOBO

Mopeduwe Offline

Neuling

Beiträge: 10

18.06.2009 14:03
#4 RE: Jetzt macht sie wieder Spaß! (Verstellte Nockenwelle-Resumee nach 600 Km) antworten

Hallo! Nach nun über 600 Kilometern mit dieser Einstellung kann ich nichts Negatives darüber berichten, auch ging nichts kaputt. Der Motor verhält sich endlich, wie man es von einem Langhuber erwartet, ganz niedriger, aber stabiler Leerlauf ist möglich, und sehr hohes Drehmoment "aus dem Keller heraus", ab 40 Km/h zieht er Ruckelfrei im 5. Gang (16er Ritzel) und Lochfrei hoch. Er muß vor allem auch nicht mehr so hoch drehen beim Beschleunigen, man kann richtig schön schaltfaul fahren. Die mechanischen Geräusche halten sich auch in Grenzen, was ich aber auf das Fahren in den höheren Gängen mit geringerer Drehzahl sowie einer dadurch auch eventuell niedrigeren Motortemperatur zurückführe. Der Verbrauch ist gleichgeblieben, 3,6L/100km, mit einem Ölverbrauch von 250ml/1000km kann man leben. Rechnerisch ergibt sich eine Nacheilung der Nockenwelle von 17,2 Grad-also doch schon recht viel.
Insgesamt wirkt die Charakteristik des Motor nun viel "spritziger", er wirkt weniger verbraucht, steht"besser im Futter". Gedanken an eine Überholung habe ich nun erstmal beiseite geschoben, wenn er weiterhin so gut läuft, wird er die 50 000 locker erreichen. Experiment geglückt ist mein Resumee nun, obwohl ich dafür bisher noch keine schlüssige Erklärung fand, aber jetzt macht sie eben wieder Spaß!

Bob Offline

Sternchen


Beiträge: 348

18.06.2009 18:43
#5 RE: Jetzt macht sie wieder Spaß! (Verstellte Nockenwelle-Resumee nach 600 Km) antworten

hört sich alles gut an !
seit wieviel km hast du die Maschine ?
blöde Frage: kann es sein, daß das Zahnrad vielleicht bisher verstellt war und es jetzt einfach nur wieder richtig sitzt ?

Gruß
Bob

Linus Offline

Einzylinder


Beiträge: 1.050

18.06.2009 18:48
#6 RE: Jetzt macht sie wieder Spaß! (Verstellte Nockenwelle-Resumee nach 600 Km) antworten



Mohltiet!


Zitat von Bob
...
blöde Frage: kann es sein, daß das Zahnrad vielleicht bisher verstellt war und es jetzt einfach nur wieder richtig sitzt ?

Vermutete ich zunächst auch. Doch

In Antwort auf:
... die Stellung der Nockenwelle entsprach genau den Markierungen ...

aus dem ersten posting spricht dagegen.

Interessant, was man so probieren kann, wenn man ausreichend technisches Verständnis hat. Ich als Schreibtischtäter wage mich nicht an die Innereien des Motors.


Gruß
Stephan





Viele Krümel ergeben einen Keks!

Dirk the duck Offline

Doppelsternchen


Beiträge: 624

19.06.2009 18:33
#7 RE: Jetzt macht sie wieder Spaß! (Verstellte Nockenwelle-Resumee nach 600 Km) antworten

In Antwort auf:
kann es sein, daß das Zahnrad vielleicht bisher verstellt war und es jetzt einfach nur wieder richtig sitzt ?


... zu dem Entschluss komme ich auch.

Wenn die Steuerkette 7500 gelaufen hat und die Probleme seit 4000 km auftreten, ist das schlüssig.

Und wer bereits selber einmal die Steuerkette gewechselt hat, der weiß, wie schnell man um einen oder auch zwei Zähne verstellt.

Mopeduwe Offline

Neuling

Beiträge: 10

24.06.2009 14:22
#8 RE: Jetzt macht sie wieder Spaß! (Vielleicht eine Werksmäßige Drosselung zur verlängerung der Lebensdauer?) antworten

Hallo! ...bin heute am frühen Morgen schon 80 Km gefahren, davon rund 60 auf der Autobahn, immer schön zwischen 90 und 110 zwischen den Elkawehs, da wird man richtig wach von. Die Estrella habe ich bei etwas über 20.000 Km 2007 gekauft, jetzt hat sie 30.300 km runter. Früher lief sie wie eine kleine SR500, und wollte "ordentlich gedreht" werden, um vorwärts zu kommen (Sie machte auch das typische Geräusch, das ich mit der SR500 verbinde: bei zu geringer Drehzahl "Schröpp, Schröpp, Schröpp"), "Kurzhubmotortypisch" eben. Nach der Änderung der Steuerzeiten nach hinten hat sich die Charakteristik zum "Langhubmotortypischen" verändert, man kann Anfahren ohne hohe Drehzahl, wie ich es von meiner Enfield kenne, und mit recht geringen Drehzahlen fahren-bei geringen Vibrationen dank Ausgleichswelle. Leider fehlt mir eine Vergleichsmöglichkeit mit anderen Estrellas, bin noch keine andere gefahren. Beim Wechsel der Steuerkette kann man sich eigentlich nicht so leicht um einige Zähne vertuen, da man sich an den Markierungen unten im "Bullauge" (T) sowie oben unter dem Deckel orientiert. Bei T stimmt die Markierung des Nockenwellenzahnrades bei mir nun nicht mehr mit der am Gehäuse überein (bei der Einstellung davor schon), sie steht davor. Ein werksmäßig verstelltes Zahnrad, oder falsche Markierungen kann ich mir auch nicht vorstellen, Kawasaki hat einen guten Ruf. Könnte die "Werkseinstellung" eventuell eine versteckte Drosselung sein, um den Motor vor niedrigen Drehzahlen zu schützen, welche man als lagermordend bezeichnen könnte? (Der Enfield-Motor hatte z.B. die Tendenz, Stahlkäfige in Lagern regelrecht zu zerbröseln, Überholung war nach rund 20.000km anzuraten) Vor kurzem fand ich das Buchelli-Buch zur Yahama SR 500 wieder. Nach kurzem Durchblättern entdeckte ich ein Diagramm der Drehmomente von SR500 und XT500, welche sich deutlich unterscheiden, trotz fast baugleicher Motoren. Den Grund dafür habe ich noch nicht herausgefunden. Irgendwo sah ich im Internet ein Enduromotorrad von Kawasaki mit dem Motor der Estrella in schwarz. Weiß eventuell jemand, ob die Leistungsdaten hierbei unterschiedlich sind (wird wahrscheinlich mit Benzineinspritzung sein), und eventell wodurch sich die Motoren dann unterscheiden?

Volker Offline

Amateur

Beiträge: 51

24.06.2009 21:24
#9 RE: Jetzt macht sie wieder Spaß! (Vielleicht eine Werksmäßige Drosselung zur verlängerung der Lebensdauer?) antworten

Hallo,

die XT hat eine leichtere Kurbelwelle.

Volker

Dünnling Offline

Doppelsternchen


Beiträge: 519

25.06.2009 16:38
#10 RE: Jetzt macht sie wieder Spaß! (Vielleicht eine Werksmäßige Drosselung zur verlängerung der Lebensdauer?) antworten

Die Estrella und die TR (schmacht...) haben den identischen Motor mit idntischen Leistungsdaten und derzeit Eingespritzten 19 PS in Japanesien.
Die TR gab es auch mit Versager (und den japantypischen 21 Estrella-PS).
Ist bis auf Gabel, Heck (ist ja ohnehin nur geschraubt) und weiteren Anbauteilen eine Estrella im Geländedress, eine Art 2-Rädriges SUV (oder wie der Anglophile sagen würde: Ein Baby-Scrambler).

- Hier könnte eine tiefgründige Signatur stehen! -

 Sprung  
Die deutsche Kawasaki Estrella Website - the international Kawasaki Estrella Website
Xobor Ein eigenes Forum erstellen